Pädagogik

Welchen Einfluss übt der Wald auf Kinder aus?

Die Arbeit im Waldkindergarten beinhaltet alle Bereiche, die für eine ganzheitliche, gesunde Entwicklung der Kinder notwendig ist:

  • Die Gesamtpersönlichkeit des Kindes wird in allem, was wir tun, gefördert.
  • "Ganzheitliche", elementare Bildung und Erziehung bedeutet, dass das Ziel elementar-pädagogischen Handelns nicht die Vermittlung isolierter Kompetenzen, sondern die Förderung der Gesamtentwicklung des Kindes ist.
  • Die körperliche und seelische Gesundheit wird durch den Aufenthalt im Wald sowie durch spezielle Angebote gestärkt.
  • Im Bereich der Wahrnehmung gibt es im Wald die verschiedensten Anregungen, so dass sich die Sinne der Kinder voll ausprägen können.
  • Sinne werden geschult, da der Wald eine unerschöpfliche Quelle von (Sinnes-) Eindrücken ist.
  • Die Wahrnehmungsfähigkeit im Allgemeinen wird gefördert.
  • Das Lernen im frühen Kindesalter erfolgt in erster Linie über Wahrnehmung und Bewegung.
  • Das Körpergefühl der Kinder kann sich differenzieren.
  • Die Aufnahmefähigkeit der Sinne wächst in dem Maße, in dem sie gefördert werden.
  • Nie wieder ist die Schulung der Sinne so wichtig, wie in den ersten Lebensjahren.
  • Durch das Laufen auf unebenem Gelände, Klettern auf Bäumen, Balancieren auf Baumstämmen etc. wird die Motorik der Kinder bestmöglichst trainiert.
  • Ist ein Kind erst einmal sicher in der Grobmotorik, wird es auch keine Schwierigkeiten haben, seine Feinmotorik schnell auszuprägen.
  • Aber auch die Feinmotorik wird im Wald speziell, z.B. durch das Greifen von Tannennadeln o.ä. gefördert.
  • Eine körperliche Geschicklichkeit sowie Sicherheit entwickelt sich.
  • Koordination von Handlungsabläufen: Übertragung auf andere Tätigkeiten.
  • Die Kinder sind aktiv und in Bewegung. Körper, Seele und Geist sind in Einklang.
  • Weiterhin können die Kinder ihren motorischen Bewegungsdrang, der gerade in diesem Lebensabschnitt von enormer Bedeutung ist, ausleben.
  • Nicht eingeengt von Wänden haben sie die Möglichkeit, sich so lange auszutoben, wie sie es brauchen.
  • Nach und nach entwickelt sich eine Ausdauer, die sich sowohl auf das körperliche als auch geistige erstreckt.
  • Er können immer größere Wegstrecken zurückgelegt werden, und die Zeitspanne der Konzentration auf eine bestimmte Sache vergrößert sich.
  • Die Kinder erlangen während ihres Aufenthalts im Wald zahlreiche Kompetenzen in ihrem Sozialverhalten.
  • Oft kann ein Kind alleine ein Aufgabe (z.B. Herbeischleppen eines Astes) nicht alleine bewältigen.
  • Hilfs-, und Kooperationsbereitschaft und Teamwork werden spielend erlernt.
  • Kompetenzen, die in der heutigen Zeit von immenser Bedeutung sind, wie Rücksichtnahme, Respekt, eigene Rolle erfahren, Zusammengehörigkeitsgefühl, für andere einsetzen, füreinander dasein, Geduld, zuhören, voneinander lernen, Kontaktaufnahme, in sozialen Situationen angemessen und erfolgreich verhalten, Höflichkeit, Störungen ignorieren, werden selbstverständlich.
  • Im Umgang miteinander und mit der Natur erfahren die Kinder ihre eigenen Grenzen, sowie die der anderen Kinder.
  • Der Sinn von (sozialen) Regeln wird unmittelbar erlebt und begriffen.
  • Kreativität und Phantasie sind im Waldkindergarten besonders gefragt.
  • Ein Stein stellt heute ein Auto, morgen einen Elefanten dar.
  • Der Wald regt an.
  • Die nicht norminierte Umgebung gibt viele Reize, die Alltagserfahrungen im Spiel umzusetzen.
  • Flora, Fauna und Tiere können beobachtet und kennengelernt werden.
  • Gleiches gilt für die Kreisläufe in der Natur, das Klima, Jahreszeiten und pflanzliches Wachstum.
  • Abläufe in der Natur werden miterlebt, so dass sich ein Umweltbewusstsein entwickeln und bilden kann.
  • Umweltschutz wird spielend eingeübt.
  • Aggressionen können in der Weite des Waldes ungehindert ausgelebt werden.
  • Ihnen kann entgegengewirkt werden, oder sie kommen erst gar nicht auf.
  • Die Kinder lernen, nicht eingeengt von Wänden, mit ihren Aggressionen umzugehen.
  • Im gemeinsamen Spiel lernen die Kinder, Konflikte konstruktiv zu lösen.
  • Auseinandersetzung findet ganz selbstverständlich statt: Spielregeln und Inhalte werden immer wieder aufs Neue ausgemacht, Problemlösung wird eingeübt. - Einer Gewaltbereitschaft wird aktiv entgegengewirkt, oder sie nimmt ab.
  • Verhaltensauffälligkeiten wird vorgebeugt.
  • Die Entwicklung von Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl ...
  • ist abhängig von den Erfahrungen, die das Kind mit sich und anderen macht.
  • Das Gefühl "Ich bin in der Lage, die Umwelt zu gestalten, zu verändern, Leistung zu vollbringen" wird im täglichen Miteinander erlebt.
  • Sprache kann sich im Wald besonders gut ausprägen.
  • Zum einen ist es besonders von Nöten, sich zu unterhalten: ein Ast kann ein Kochlöffel aber auch ein Krokodil sein, d. h. die Kinder unterhalten sich ständig. Es gibt viele und immer neue Entdeckungen und Gegebenheiten, über die man spricht.
  • Zum anderen entwickelt sich Sprache im Zusammenhang mit Motorik und Bewegung besser. Die Kinder sind ständig in Bewegung und somit auch die Sprache. Die Persönlichkeit des Kindes kann sich aufgrund der ganzheitlichen Erziehung und des therapeutischen Milieus bestens entwickeln. Die Persönlichkeit eines Menschen erhält ihr Fundament in der Kindheit.
Sie mögen uns ?
Teilen Sie unsere Seite mit Ihren Freunden, Familie, Verwandten, Bekannten und empfehlen Sie uns weiter!
Unsere Themen
Waldkindergarten • Kinderwald • Tauberbischofsheim • Kindergarten • Wald • Kindergartenplatz • mein Kind anmelden • Integration Mensch und Natur • waldkiga • TBB • Kinder • Kind sein • Natur • Baum • Pflanzen • Obstbaumwiese • Bauwagen • Pädagogik • Verein • Spielen • Kräuter • Ferienprogramm • Sozialpädagogik • Erlebnisführer • Erlebnisführerin • Elementarpädagogik • Gemeinschaft • Team • Teamgeist • Fantasie • Bollerwagen • Naturraum • Klettern • Erzieher • Erzieherin • draussen • Obst- und Gartenbau • Bäume • Baden Württemberg • Begegnung • Spüren • Tastsinn • Erlebnis • Apfelsaft • selbst gepresst • eigener Apfelsaft • Sommerfest • Bienen • Honig • Imker • Schafe • ganzheitlich • Erfahrung • und vieles mehr...
Stacks Image 4046